2014 | Januar | Berlin Fashion Week

Kategorien: Messe

Rosarote Zeiten trotz trüben Schmuddelwetters
Dieses Mal war der Eingang zu den Hallen an der Luckenwalder Straße nicht die übliche Wüstenei mit zu wenig Anmeldungscountern, wie in den vergangenen Jahren, sondern ein echter Aufheller. Gefühlte hundert Plastik-Flamingos säumten den Weg. Sind wir nicht alle ein bisschen bunt?

Ehrlich gesagt: Unser Hobby ist das Füllen von Auftragsbüchern auf der Fashion Week.

Flirrend und wendetauglich: Unser Mantel …. ist ein Experiment: Doppelt gestrickt, zeigt er Farbverläufe von oben nach unten, ist links wie rechts tragbar, braucht keine Knöpfe, engt niemanden ein, passt daher eigentlich zu allen Formen und ist darum so auffällig wie ein bunter Hund. So gesehen ein sehr präsidiales Kleidungsstück.

 


Wir glauben an die edle Variante des Tarnflecks die uns schützt vor Kälte, Langeweile und unmodernen Strickjacken. Wer kann trägt dazu rote Haare. Findet auch Mathias Vogt – hier zu sehen im Spieglein an der Wand.

 

Kleine Reminiszenz an „Brüderchen und Schwesterchen“. Sind wir nicht alle im tiefsten Herzen Jäger und Sammler?

Der geht eigentlich mit unserer gesamten Kollektion: feste Fessel, feine Spitze, ordentlicher Absatz.  Zum Mitgehen lassen!

Der Himmel über Berlin ist oft bleigrau, da streicheln die zahllosen aufgepinnten Blumen in der Nachbarhalle die Seele.

Selten haben wir Gelegenheit mit unseren Kunden so schnell und direkt ins Gespräch zu kommen wie eben auf den Modemessen. Auch deshalb ist es für uns wichtig, regelmäßig die ganze Musterkollektion einzuladen, durch die halbe Republik zu fahren und zu zeigen, was immer wir haben.

Wer Spaß an Mode hat, der muss auch ausprobieren. Woher weiß man sonst, ob man seine richtige zweite Haut gefunden hat?

Messeschnappschuss: Jens König. Die Stimmung war in diesem Jahr allgemein besser als im vergangenen. Die Hallen schienen besser ausgelastet, die Stände schöner dekoriert, die Einkäufer weniger besorgt. Inspirierend!

Wir setzen in der kommenden Wintersaison ganz auf roten Tartan – das können alle sehen! Natürlich wird der bei uns nicht gewebt, sondern aus feinster Merinowolle gestrickt. In etlichen Nachtsitzungen hat sich Connemara-Mitinhaber Jens-König daher in ein stilles Eckchen gesetzt und von Hand die – zugegeben – sehr sehr langen Beine des Models hinter einem stylishen Faltenröckchen verborgen. In die Serienfertigung gehen allerdings auch kürzere A-Linien-Modelle. Ein echtes Musterstück ist allerdings der Rock zum Kleid – der nächste Winter wird garantiert ein bisschen schräg

Wer sagt denn, dass Strick nicht ganz schön dominant sein kann?
Hier: In Zusammenhang mit Leder.

Berlin lässt ja nicht so leicht rote Rosen regnen – aber auf rote Rosen regnen kann´s hier immer.

Tschüss, Fashion Week, war schön bei Dir! Bis Juli!

Fotos und Texte: Stefanie Schuster

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Menü